Alle Artikel mit dem Schlagwort: frankreich

Eine Reise ins Elsass

Als Geburtstagsausflug ging es dieses Jahr für ein langes Wochenende mit Herrn B. ins Elsass zu Pierette und Jean-Luc, deren schönes Bed & Breakfast wir vor einigen Jahren schon zweimal besucht haben. In einer umgebauten alten Scheune befinden sich vier Gästezimmer, die alle liebevoll gestaltet sind, jedes anders, aber alle gleich schön. Im hellen Frühstücksraum treffen sich die Gäste morgens zum Essen mit frischem Baguette, selbst gemachter Marmelade oder auch Herzhaftem wie Schinken, Käse …, Joghurt vom Bauern, eigenem Apfelsaft und jeden Tag gibt es etwas von Pierrette Selbstgebackenes, kleine Tartes, Schokoladenkuchen und auch mal den leckeren typisch elsässischen Kugelhopf der Schwiegermutter. Pierrette und ihr Mann sind sehr sympathische Gastgeber, die es ganz offensichtlich genießen, mehr über ihre Gäste und deren Leben zu erfahren, so dass man gerne mal etwas mehr Zeit am Frühstückstisch verbringt. Der hinter dem Gästehaus liegende Garten ist ein Traum und Pierrettes ganzer Stolz. Immer wieder wird etwas neu gestaltet oder umdekoriert. Auch für die Gäste ist der Garten immer offen und darf zum Relaxen genutzt werden. Manchmal kommt allerdings auch eine komplette …

Le char à bancs (Reisetagebuchbloggen Teil II)

Char à bancs bedeutet auf deutsch Kremser oder Kutsche und über diese Ferme Auberge der Familie Lamour  die Herr B. und ich zufällig mitten im bretonischen Niemandsland entdeckt haben, gibt es heute einen ganz eigenen Blogeintrag, denn dieser Ort ist einfach be – zau – bernd! Ich war völlig begeistert und hätte dort noch stundenlang stöbern, sitzen, spazieren, schauen … können. Das ganze Anwesen ist Bilderbuchidylle pur. Aber was ist das eigentlich, eine Ferme Auberge? Wenn ich es richtig verstanden habe eine Mischung aus ländlichem Gasthof, der im wesentlichen das zum Essen anbietet, was er selber produziert (also eine Art schwäbischer Besen, aber in dreimal hübscher), Ferienwohnungen, eigener Tierhaltung (in diesem Fall Ponys, Schweine, Enten und Gänse), einem riesigen Garten inkl. Gemüsebeeten und Gewächshaus und (möglicherweise nicht typisch, aber im Char à bancs vorhanden) einem Trödelladen mit alten und neuen Sachen von gebrauchten Büchern, Gartenkram, jeder Menge Nippes, alten Emaillekannen, Badutensilien, Geschirr, verschiedensten Marmeladensorten, Tischdecken, Vogeltränken, Obst- und Gemüsepflanzen … Im Char à Bancs ist das Restaurant total verwinkelt, man kann draußen und drinnen sitzen, eine Reservierung ist zu empfehlen, da …