Autor: im(i)pressionen

Blogparade „Der große Glander“ – es gibt Linsen und Spätzle!

Ich hatte vor einiger Zeit schon mal mein Lieblingsrezept für Linsen und Spätzle verbloggt, nun gibt es aus aktuellem Anlass ein Update: Der mairisch verlag hat die #glanderblogparade gestartet, in der alle Rezepte aus „Der große Glander“ von Stevan Paul nachgekocht werden. Das Schöne dabei ist, dass in dem Buch selbst kein einziges Kochrezept vorkommt, sondern von den Gerichten erzählt wird. Man kann also beim Nachkochen seiner Fantasie und seinen Ideen freien Lauf lassen. Der mairisch verlag sammelt die Ergebnisse auf seiner Website, so dass am Ende ein buntes Potpourri an Rezeptideen zustande kommt. Da mach ich natürlich gerne mit! Und am Ende bekommt jeder Teilnehmer für Rezept und Foto eine vom Autor handsignierte Ausgabe von „Monsieur, der Hummer und ich„. Und da auch Linsen mit Spätzle und Saitenwürscht im Buch vorkommen, war klar, welches Rezept ich nehmen würde: Zu Mittag essen die Männer Saure Linsen mit Spätzle und Saitenwürschtle, dazu Kopfsalat mit Kräuteressig und Öl, Radieschen und Kresse. Ok, Kopfsalat gab es bei uns nicht dazu, so was isst ein echter Schwabe auch nicht dazu. Aber das …

Sin Tin – es gibt Dosenfisch!

Letzten Montag war ich wieder einmal im LadenEin auf einem Bloggerevent. Sin Tin luden unter dem Motto „Gutes aus der Dose“ zum Essen ein und wollten das Revival der Fischkonserve einläuten. Fisch. Dosenfisch. War ich an dem Tag ohnehin nicht besonders gut drauf, lockte mich der Gedanke im ersten Moment zugegebenermaßen nicht besonders, aber davednb wollte gerne hin und letztlich hatte mich das Essen im LadenEin eigentlich noch nie enttäuscht. Und auch diesmal war es wieder so. Schon beim Betreten des Ladens konnte man die ausgesprochen schön aufgemachten Fischdosen sehen, eine liebevoller gestaltet als die andere. Ob der Inhalt wohl halten würde, was die Verpackung versprach? #SinTin im @ladenein – ich bin gespannt, welche Leckereien uns gleich erwarten! A post shared by princesscgn (@princesscgn) on Mar 6, 2017 at 10:03am PST Wir wurden definitiv nicht enttäuscht. Es gab verschiedenste Fisch-Tapas zum Probieren, dabei war ein Gericht hübscher und leckerer als das andere. Und ich bekam zum 1. Mal Stockfisch auf eine Art serviert, die mir wirklich gut schmeckte, mit leckerem Kürbisstampf und überhaupt nicht so fett und schwer …

Von Pastaglück und Nudelsalaten

Letztes Wochenende hatte ich das Vergnügen, an der Vorstellung von Majas neuem Buch Pastaglück – Nudelsalat im Glas im Flying Fawn dabei zu sein. Bis zum Schluss war nicht sicher, ob ich es wirklich schaffen würde, da für den Sonntagmorgen Arbeit angesagt war. Aber letztlich lief doch alles nach Plan. Doch noch ganz pünktlich zur Vorstellung von #Pastaglück von @moeyskitchen im #FlyingFawn #Vorfreude pic.twitter.com/rymuqIMb97 — princess_cgn (@princess_cgn) 18. September 2016 Mir gefällt das Flying Fawn ja so schon richtig gut, man kann dort wunderbar nach besonderen Geschenkideen stöbern, einfach nur eine hübsche Karte für liebe Menschen kaufen oder einen ausgefallenen Artikel erstehen. Diesmal gab es zusätzlich zu den vielen schönen Sachen noch ein leckeres Büffet mit bunten Dips, Baguette, herrlichen Kaffee und – natürlich – verschiedene, sehr appetitlich angerichtete Nudelsalate, von denen wir später selbstverständlich auch probieren durften. Vorne im Laden waren diverse Sitzgelegenheiten aufgestellt und wir nahmen alle Platz, um Majas Erzählungen über ihr neues Buch zu lauschen. Schon bei der begeisterten Vorstellung bekam ich zum einen richtig Hunger und zum anderen Lust, die Rezepte …

Drei Netz-Enthusiasten und 1 souveräner Realist

Kürzlich waren davednb und ich mit meiner Nichte (der Einfachheit halber nachfolgend Kind 1 genannt) und deren Freund (der Einfachheit halber nachfolgend Kind 2 genannt) nachts mit einem Taxi unterwegs. Es war spät, wir waren auf der Heimfahrt vom letzten Summerjam-Tag, man unterhielt sich und auf der Rückbank zeigte man sich gegenseitig Fotos vom letzten Summerjam. Der Taxifahrer war möglicherweise schon etwas müde, eventuell einfach nur für einen Moment abgelenkt und es kam, wie es vielleicht kommen musste – er übersah eine rote Ampel, brauste ohne zu bremsen über die Kreuzung und kollidierte mit einem anderen Fahrzeug. Der Schreck war groß, zum Glück passierte niemandem Schlimmeres, aber da das im ersten Moment noch nicht absehbar war, riefen wir die Polizei und für das andere Fahrzeug auch gleich mal einen Krankenwagen. Die Befragung durch eine sehr freundliche Polizistin verlief dann etwa folgendermaßen … Polizistin zu davednb: Wo saßen Sie denn und was haben Sie gesehen? davednb: Ich saß vorne auf dem Beifahrersitz, ich habe gesehen, dass die Ampel rot war. Polizistin zu mir: Und wo saßen Sie, …

Rhabarberzeit

Auch wenn ich ausgesprochen gerne Kuchen esse, bin ich selber nicht so der große Bäcker und es kommt eher selten vor, dass ich Lust zum Backen habe. An diesem schönen, langen Wochenende wollte ich aber unbedingt Kuchen haben, am liebsten einen selbst gebackenen, nichts vom Konditor, und am allerliebsten noch etwas mit Rhabarber! Da passte es nur zu gut, dass ich (mit etwas Verspätung) mal wieder im Blog vom Tastesheriff gestöbert hatte und mich von ihren schönen Bildern und dem leckeren Rhabarberkuchenrezept inspirieren lassen konnte. Also mal schnell davednb zum Einkaufen geschickt und los gebacken! Die Zubereitung ist denkbar simpel. Ich musste lediglich kurz googeln, wie man eigentlich Rhabarber schält (und fragte mich dabei, wie man wohl früher spontan einen Rhabarberkuchen gebacken hätte). Es gibt zwei Dinge, die ich beim Backen häufig vergessen: Den Backofen vorzuheizen (in diesem Fall auf 175°) und die Butter rechtzeitig aus dem Kühlschrank zu nehmen. Notfalls muss für Letzteres die Mikrowelle herhalten, denn mit brettharter Butter funktioniert das Rühren nicht besonders. Zuerst putzt man 200 gr Erdbeeren und schält 300 gr Rhabarber. Die Erdbeeren werden …

Danke (ganz vergessen) …!

In meiner Begeisterung über das Essen der Straßenküche im Laden Ein habe ich zwei Dinge fast vergessen zu erwähnen. Zum einen die Jungs der Straßenküche selber, die ganz offensichtlich mit viel Spaß und Leidenschaft bei der Sache sind und auch sehr gerne und bereitwillig davon erzählen und die wir ausgiebig ausfragen durften. Zum anderen fehlt noch ein dickes Dankeschön an Maike, die Organisatorin des Events. Danke, Maike – es war mal wieder toll! ==== Hier könnt ihr diesen Beitrag in anderen sozialen Netzwerke teilen:

Die Straßenküche lädt ein!

Seit Eröffnung des Laden Ein haben davednb und ich tatsächlich noch keinen Anbieter ausgelassen, zu lecker und verlockend war bisher alles, was die verschiedenen Köche zu bieten hatten. Diesmal war die Straßenküche an der Reihe, zur Abwechslung wieder im Rahmen eines organisierten Events zur Vorstellung des 2. Kochbuchs der beiden Jungs über homemade Streetfood. Ihr 1. Kochbuch über Burger und selbst gemachtes Fast Food steht bereits in unserem Bücherregal und wird gerne für Grillevents zu Rate gezogen. Mein Favorit daraus ist der Raw Marinated Coleslaw, ein Krautsalat aus Weißkohl, Möhren und Paprika. Für dessen Zubereitung hatte mir davednb extra Selleriesamen organisiert, ein Gewürz, das ich vorher nicht kannte, dessen Kauf sich jedoch absolut gelohnt hat und selbst meine Schwiegermutter begeisterte. Aber ich schweife ab. Die Straßenküche hatte ich auf dem Kölner Street Food Festival bereits kennengelernt und hatte dort mit großer Begeisterung Aubergine, Koriander und Schweinebauch verzehrt. Alles für sich eigentlich nicht so meins, in der von beiden Köchen gezauberten asiatischen Kombination einfach nur toll. Ich war schon damals sehr angetan von ihren Leckereien, das war für mich …

Es grünt so grün ….

Letztes Jahr war ich nach langer Zeit mit davednb mal wieder in der Cascina Grassi. Und wie es im Piemont so üblich ist, gab es dort natürlich wieder unglaublich viele Leckereien. Man kann gar nicht so viel essen, wie man gerne möchte, was ich jedes mal ausgesprochen bedauere. Unter anderem gab es auch einen hausgemachten Zucchinikuchen. Zucchinikuchen? Ich bin in der Regel nicht allzu begeistert von Zucchini. Wenn man sie nicht mit allen möglichen anderen Zutaten aufpeppt, schmecken sie wie eingeschlafene Füsse. Allerdings fand ich den Kuchen toll, bevor ich wusste, dass es ein Zucchinikuchen ist. Da ich ihn wirklich lecker fand, habe ich ihn immerhin ein knappes Jahr später auch mal selber gebacken. Und bin immer noch ein Fan davon, auch wenn meine 1. Reaktion eher skeptisch ausfiel. Neuen Kuchen ausprobiert. Sieht aktuell noch aus wie frisch Erbrochenes 😳 pic.twitter.com/06iAR33Klr — princess_cgn (@princess_cgn) 6. März 2016 Aber nun gut, ich ließ mich zum Glück nicht beirren – und das Resultat überzeugte mich. Den Kuchen wird es somit wohl zum nächsten Grillfest geben :-) Und hier folgt …

Frikadelle, Bulette, Fleischküchle ….

Karnevals- (Alaaf!) und erkältungs-(mimimi!)bedingt gibt es heute nur eins der angekündigten Rezepte aus meinem neuen Heimat-Kochbuch. Ich habe gestern zum 1. Mal Frikadellen selber gemacht! Ok, das Ergebnis ist noch etwas ausbaufähig, da ich zu blöd war, meine Mühle zum Zerbröseln des Brötchens richtig zu bedienen, da meine Mühle zum Zerbröseln des Brötchens irgendwie nicht richtig funktionierte und die Frikadellen am Ende etwas weich waren. Aber egal – lecker war’s. Und den Apfel-Zwiebel-Stampf dazu fand ich fantastisch! Dann mal hier entlang zum Rezept bitte … Als erstes werden ca. 650 gr mehlig kochende Kartoffeln und 1 große Gemüsezwiebel geschält, in kleine Stücke geschnitten und zusammen in Salzwasser weich gekocht. Dauert so ca. 25 min und die Zeit kann man prima nutzen, um die Frikadellen vorzubereiten. Bei den Frikadellen habe ich die Menge für 4 Personen genommen, denn ein, zwei Frikadellen auf Vorrat im Kühlschrank schaden ja nie. Also habe ich erst einmal 100 gr Zwiebeln möglichst klein gehackt, damit die Frikadellen nachher nicht ganz so grobschlächtig daher kommen. Außerdem habe ich versucht, ein altes Brötchen (ein …

Heimat

Ich bin in letzter Zeit schon öfter um das neue Kochbuch Heimat von Tim Mälzer herumgeschlichen, nicht zuletzt nachdem ich auf Inspiration durch ix die superleckere Sauerkrautsuppe daraus ausprobiert habe. Und nun gab es die Tage eine kleine Überraschung von davednb :-) Ich hab das Buch natürlich gleich mal durchgeblättert und alle tollen Rezepte mit kleinen Merkern beklebt. Über die ersten Ergebnisse werde ich sicher in Kürze berichten können. ==== Hier könnt ihr diesen Beitrag in anderen sozialen Netzwerke teilen: