Monate: März 2016

Danke (ganz vergessen) …!

In meiner Begeisterung über das Essen der Straßenküche im Laden Ein habe ich zwei Dinge fast vergessen zu erwähnen. Zum einen die Jungs der Straßenküche selber, die ganz offensichtlich mit viel Spaß und Leidenschaft bei der Sache sind und auch sehr gerne und bereitwillig davon erzählen und die wir ausgiebig ausfragen durften. Zum anderen fehlt noch ein dickes Dankeschön an Maike, die Organisatorin des Events. Danke, Maike – es war mal wieder toll!

Die Straßenküche lädt ein!

Seit Eröffnung des Laden Ein haben davednb und ich tatsächlich noch keinen Anbieter ausgelassen, zu lecker und verlockend war bisher alles, was die verschiedenen Köche zu bieten hatten. Diesmal war die Straßenküche an der Reihe, zur Abwechslung wieder im Rahmen eines organisierten Events zur Vorstellung des 2. Kochbuchs der beiden Jungs über homemade Streetfood. Ihr 1. Kochbuch über Burger und selbst gemachtes Fast Food steht bereits in unserem Bücherregal und wird gerne für Grillevents zu Rate gezogen. Mein Favorit daraus ist der Raw Marinated Coleslaw, ein Krautsalat aus Weißkohl, Möhren und Paprika. Für dessen Zubereitung hatte mir davednb extra Selleriesamen organisiert, ein Gewürz, das ich vorher nicht kannte, dessen Kauf sich jedoch absolut gelohnt hat und selbst meine Schwiegermutter begeisterte. Aber ich schweife ab. Die Straßenküche hatte ich auf dem Kölner Street Food Festival bereits kennengelernt und hatte dort mit großer Begeisterung Aubergine, Koriander und Schweinebauch verzehrt. Alles für sich eigentlich nicht so meins, in der von beiden Köchen gezauberten asiatischen Kombination einfach nur toll. Ich war schon damals sehr angetan von ihren Leckereien, das war für mich …

Es grünt so grün ….

Letztes Jahr war ich nach langer Zeit mit davednb mal wieder in der Cascina Grassi. Und wie es im Piemont so üblich ist, gab es dort natürlich wieder unglaublich viele Leckereien. Man kann gar nicht so viel essen, wie man gerne möchte, was ich jedes mal ausgesprochen bedauere. Unter anderem gab es auch einen hausgemachten Zucchinikuchen. Zucchinikuchen? Ich bin in der Regel nicht allzu begeistert von Zucchini. Wenn man sie nicht mit allen möglichen anderen Zutaten aufpeppt, schmecken sie wie eingeschlafene Füsse. Allerdings fand ich den Kuchen toll, bevor ich wusste, dass es ein Zucchinikuchen ist. Da ich ihn wirklich lecker fand, habe ich ihn immerhin ein knappes Jahr später auch mal selber gebacken. Und bin immer noch ein Fan davon, auch wenn meine 1. Reaktion eher skeptisch ausfiel. Neuen Kuchen ausprobiert. Sieht aktuell noch aus wie frisch Erbrochenes 😳 pic.twitter.com/06iAR33Klr — princess_cgn (@princess_cgn) 6. März 2016 Aber nun gut, ich ließ mich zum Glück nicht beirren – und das Resultat überzeugte mich. Den Kuchen wird es somit wohl zum nächsten Grillfest geben :-) Und hier folgt …