Essen
Schreibe einen Kommentar

T(h)unfisch-Tramezzini

Momentan liegen hier noch viele Themen gedanklich auf Halde, es war wieder einiges los in letzter Zeit: Der Englandurlaub möchte noch verbloggt werden, BarCamp war, Streetfoodfestival war heute mit einigen neuen Highlights, Cat Ballou-Konzert, Rocko Schamoni mit Orchester, Blogger für Flüchtlinge ist überall ein Thema und der FC hat gegen Gladbach gewonnen. Aber irgendwie fehlt mir gerade ein wenig die Muse zum Bloggen, daher bin ich froh, dass ich nach unserem Grillfest im August noch etwas zum Essen vorbereitet hatte: Ein Rezept für Thunfisch-Tramezzini.

Tramezzini kommen ursprünglich aus Italien und sind eine Art Sandwiches aus ungetoastetem Weißbrot ohne Rinde, die mit Belag bestrichen und anschließend jeweils in zwei Dreiecke geschnitten werden. Rezepte für den Belag gibt es jede Menge, bei uns hat sich eine Variante durchgesetzt, die es immer als kleinen Snack vorweg zum Grillen gibt. Die Idee habe ich vor einigen Jahren schon von Martin übernommen, die Tramezzini sind mittlerweile fester Bestandteil bei unserem jährlichen Grillfest.

Die Menge reicht für zwei große Platten, von denen etwa 20 Personen gut satt werden.

Hierfür benötigt man 3 Toastbrote – am besten schmecken hier die frischen vom Bäcker, weil sie weicher sind. Grundsätzlich funktionert es natürlich auch mit normalem Toastbrot aus dem Supermarkt. Aber Weißbrot muss es sein. Davon schneide ich von allen Seiten ganz dünn die Rinde ab, was einfacher geht, wenn das Brot noch nicht in Scheiben geschnitten ist. Danach schneide ich es in eine möglichst gerade Anzahl einigermaßen gleichmäßiger Scheiben. Klingt schwieriger als es ist :-)

Damit wäre das Brot schon vorbereitet, kommen wir zum Belag.

Hierfür werden 500gr Mayonnaise mit einem kleinen Becher Schmand vermischt. Das ist die Basis für den Belag. Dieser wird nun der Reihe nach ergänzt um die verschiedenen Zutaten. In meinem Rezept sind das:

3 EL kleingeschnittene Kapern (nach Geschmack auch etwas mehr bzw. weniger zerkleinert)

2 Dosen Thunfisch in Wasser (aber ohne das Wasser)

1 Bund glatte klein gehackte Petersilie

1 Berg klein geschnittener Rucola

ca. 200 gr zerkleinerte getrocknete Tomaten in Öl (aber ohne das Öl)

und zu guter Letzt noch Umamibrösel.*

Mayonnaise und Schmand werden mit allen zerkleinerten Zutaten vermischt, so dass daraus ein dicker Brei entsteht. Der schmeckt an sich schon ziemlich lecker, mit den Weißbrotscheiben wird es noch besser. Dazu verteilt man den Brei großzügig auf einer Brotscheibe bis in die Ecken,  legt eine 2. Scheibe oben drauf, drückt alles ein bisschen fest und zerteilt die beiden Brote vorsichtig in zwei Dreiecke, ohne dass dabei der Belag an den Seiten rausläuft. Damit ist man dann auch ein Weilchen beschäftigt :-)

Anschließend werden die Tramezzini bis zum Servieren kühl aufbewahrt, am besten natürlich im Kühlschrank.

—–
* Dies ist mein einziges Rezept, in dem Umamibrösel verwendet werden. Ich bekam mal ein kleines Glas Umamibrösel geschenkt – sehr praktisch. Wenn ich keine Umamibrösel hätte, würde ich dieses Rezept vermutlich ohne zubereiten. Könnte mir durchaus vorstellen, dass es trotzdem noch schmeckt. Sicher weiß ich es aber erst, wenn mein Glas Umamibrösel leer ist und ich dann immer noch Tramezzini zum Grillen mache :-)

====
Hier könnt ihr diesen Beitrag in anderen sozialen Netzwerke teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.