Essen
Kommentare 1

Superleckere Lamm-Marinade

Eigentlich ist das Rezept aus einem Ottolenghi-Buch,  ich habe es von Schrettnix bekommen und zu unserem diesjährigen Sommergrillen wurde es gleich mal ausprobiert. Davednb hatte über yourbeef 1 kg Lammkarree bestellt, das wir zu einzelnen Lammkoteletts zerteilt haben. Dazu passte die Marinade perfekt. Ich habe mich dabei nicht exakt an die Mengenangaben gehalten – das Tolle daran war, dass die genauen Mengen gar nicht so wichtig waren, sondern die Mischung der vielen frischen Kräuter einfach einen sensationellen Geschmack erzeugte.

Und hier geht’s zum Rezept …

Der Reihe nach werden zuerst

1 Bund Petersilie 

danach

1 Bund Minze

und zum Schluss

1 Bund Koriander 

jeweils komplett inkl. Blättern und Stängeln mit dem Mixer oder einfacher noch in einem Mixbecher mit dem Pürierstab püriert.

Als nächstes kommen 4 Knoblauchzehen und ein kleines Stück Ingwer dazu; es wird weiter püriert.

Nach Rezept kommen nun 3 entkernte Chilischoten dazu. Bei frischen Chilischoten aus dem eigenen Garten sollte man etwas vorsichtiger sein – meine Marinade brannte anfangs wie Feuer! Und auch mit den restlichen Zutaten konnte ich die Schärfe kaum mildern: Das Kräuter-Knoblauch-Chiligemisch wird mit 1/2 TL Salz50ml Zitronensaft60ml Sojasoße120ml Sonnenblumenöl und 2 EL Rotweinessig aufgefüllt und weiter püriert. Da auch die noch fehlenden 3 EL Honig nicht halfen, habe ich die Marinade solange mit Honig und vor allem weißem Joghurt gestreckt, dass die Schärfe etwas nachließ und der tolle Geschmack der Kräuter wieder durchkam. Und die Marinade war wirklich unglaublich lecker! Laut Rezept kommen noch 4 EL Wasser dazu, das habe ich allerdings völlig überlesen. War durch den Joghurt wohl auch nicht mehr notwendig.

Ich habe die Koteletts ca. 8 Stunden eingelegt – sie schmeckten einfach nur großartig! Und beim nächsten Mal nehme ich weniger Chilis und probiere alles mal ohne Joghurt.

====
Hier könnt ihr diesen Beitrag in anderen sozialen Netzwerke teilen:

1 Kommentare

  1. Pingback: Erbsen-Dip | im(i)pressionen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.