Sonstiges Zeugs
Kommentare 3

Mein Mixtape mit 16

Die Tage stolperte ich über die Blogparade von NurderTim – der Einfachheit halber kopier ich mal die Regel, wie er sie in seinem Blog beschrieben hat:

Wie hätte ein von Dir für Dich erstelltes Mixtape ausgesehen, als Du 16 Jahre alt warst?

Auf den 1. Blick fand ich die Idee sehr lustig. Als ich nach den Hits aus meinem Jahr 1988 googelte, hätte mich allerdings fast der Mut verlassen. Mir war klar: Das wird jetzt peinlich! Mein Musikgeschmack zur damaligen Zeit war freundlich formuliert in Teilen schlimm und massiv von irgendwelchem Chartmist dominiert.*

Aus Mangel an für mich brauchbaren Alternativen (wir hatten ja nichts!) habe ich Musik immer aus dem Radio aufgenommen. Jeden Sonntag. Da hatte ich ansonsten Zeit für nichts, ohne Hitparade im Radio wäre mir eine Woche Musik entgangen. Aus heutiger Sicht vielleicht nicht unbedingt ein Nachteil, aber mit 16 wäre für mich die Welt untergegangen. Natürlich war es beim Aufnehmen immer total doof, wenn eine Kassette dem Ende zuging und das nächste Lied, das ich aufnehmen wollte, nicht mehr vollständig aufs Band passte. Auf die Idee, das Ende einfach freizulassen, wäre ich nie gekommen. Das wäre beim Aufnehmen aus dem Radio auch gar nicht so einfach gewesen, da musste es ja oftmals schnell gehen. Den Rest frei lassen ging auch schon deshalb nicht, weil so am Ende jedesmal eine blöde Pause gewesen wäre. Nebenbei bin ich Schwabe, d.h. auch das immer zu kurze Ende einer Kassette musste genutzt werden, schließlich hatte ich dafür bezahlt.

Ich ärgerte mich aber immer sehr, wenn gerade mein aktueller Lieblingshit am Ende abgeschnitten wurde. Wenn ich schnell genug war, konnte ich das Band während des Lieds einfach umdrehen und auf der nächsten Seite weiter aufnehmen. Alternativ konnte man den Lieblingssong in gekürzter Form einfach nochmal aufnehmen, das schadete ja nicht. Und wer besonders geschickt war, ließ das Stück am Ende der Kassette beim Aufnehmen einfach ganz profimäßig „ausfaden“ :-)***

Seite A:
Im Nin‘ Alu – Ofra Haza 4:05
Ella, elle l’a – France Gall 4:50
My Love is a Tango – Guillermo Marchena 3:01 **
Always on my Mind – Pet Shop Boys 3:56
Don’t worry, be happy – Bobby McFerrin 3:41
Push It – Salt ’n‘ Pepa 4:28
Theme from S-Express – S’Express5:53
The Race – Yello 3:21
I should be so lucky – Kylie Minogue 3:27
Domino Dancing – Pet Shop Boys 4:19
Solang man Träume noch leben kann – Münchner Freiheit 4:15

Laufzeit damit 45 Minuten, der Schluss wurde abgeschnitten, was mir bei diesem Song damals aber wurscht gewesen wäre. Heute hätte er es gar nicht mehr auf meine Kassette geschafft.

Seite B:
The Loco-Motion – Kylie Minogue 3:22
Heaven is a Place on Earth – Belinda Carlisle 4:06
Blue Monday – New Order 7:26
China in your hand – T’Pau 4:12
When will I be famous – Bros 4:02
Together Forever – Rick Astley 3:24
Stay on these Roads – a-ha 4:45
Go for Gold – Winners 3:49
Got to be certain – Kylie Minogue 3:16
Sam Brown – Stop 4:56
Heaven can wait – Sandra 4:09

Laufzeit ebenfalls 45 Minuten. Ich fürchte, der letzte Song wäre damals ein potenzieller Kandidat für die nächste Kassette gewesen. Kennt überhaupt noch jemand Sandra? Ich habe sehr lange nicht mehr an sie gedacht …..

So, nun seid ihr an der Reihe: Wie hätte euer Mixtape mit 16 ausgesehen? Postet eure Liste in eurem Blog, verlinkt eure Beiträge, schreibt sie in die Kommentare zur Blogparade bei NurderTim. Bei ihm findet ihr noch mehr Beiträge. Mittlerweile gibt es sogar Spotify-Listen, aber das wollte ich euch von meinem Mixtape doch lieber ersparen ;-)

——
* An dieser Stelle möchte ich vorsorglich daran erinnern, dass meine 1. LP im zarten Alter von etwa 10 Jahren von Culture Club war, was damals hoffentlich noch nicht als Mainstream galt und für eine 10-Jährige doch eher ungewöhnlich war.
** Hierfür bitte ich ernsthaft um Verzeihung. Aber damals haben alle – ALLE! – Mädels Anna angeschaut und fanden natürlich – NATÜRLICH! – auch den Titelsong super.
*** Wie man daraus entnehmen kann, hatte ich auch überhaupt keinen Stress mit Dopplungen auf einem Mixtape – weder gleiche Bands noch gleiche Songs. Wenn ich einen Song richtig super fand, konnte ich den ohnehin problemlos 10mal und öfter hintereinander hören. Warum also nicht gleich mehrmals aufnehmen?

====
Hier könnt ihr diesen Beitrag in anderen sozialen Netzwerke teilen:

3 Kommentare

  1. Pingback: Mixtape mit 16 | Teilzeitblog der Teilzeitborussin

  2. 1988? Du schummelst doch! Doch bist keineswegs älter als ich!

    Davon ab: ich LIEBE Dein Mixtape! Da steckt alles drin, was ich damals auch super fand. Von Bros, Kylie und auch France Gall hatte ich damals die Alben und habe sie gerne gehört.

  3. Danke für das Kompliment – doch, ich bin ziemlich genau um diese Zeit vor 27 Jahren 16 geworden :-) Ich … *hüstel* …. hatte übrigens auch ein Album von Bros. Wenn man glaube ich später auch nie wieder von denen gehört hat, fand ich es damals toll :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.