Essen
Schreibe einen Kommentar

Rhabarberketchup

Bei Maja war ich über ein interessantes Rezept gestolpert: Rhabarberketchup zum Selbermachen. Ich hatte bisher weder jemals etwas mit Rhabarber zubereitet, noch irgendwann mal Ketchup selbst gemacht. Das Rezept klang aber gleichzeitig einfach und lecker, so dass ich es umgehend ausprobieren wollte. Gesagt, getan – ich musste nicht einmal viel einkaufen* (fragt nicht, warum ich Senfkörner im Haus habe, ich kann mich selbst nicht mehr an den Grund dafür erinnern ….).

Man nehme

1 kg Rhabarber
2 kleine Zwiebeln
1 kleine Dose Kirschtomaten in Tomatensaft
200 ml Weißweinessig (aus der Heimat) 
250 g Rohrzucker
2 Lorbeerblätter (habe ich sogar frisch im Garten)
1 TL Senfkörner
10 schwarze Pfefferkörner
2 kleine getrocknete Chilis
frisch gemahlener Pfeffer und Meersalz

und werfe alles zusammen in einen großen Topf. Also so in etwa. Der Rhabarber wird geputzt und in kleine Stücke geschnitten, die Zwiebeln geschält und geviertelt, die Tomaten dazu, der Essig drüber, anschließend lässt man alles ein wenig aufkochen und kippt den Zucker hinterher. Zu guter Letzt kommen die Gewürze in einem Teeei oder Teesieb in den Topf und köcheln eine gute Stunde mit. Maja hat das in ihrem Blogeintrag sehr schön beschrieben.

ketchup

Bis dahin wusste ich gar nicht, dass es Kirschtomaten in der Dose gibt. Und auch mit Rhabarber hatte ich nur wenige Erfahrungen gesammelt.

Und am Ende kam tatsächlich feiner Ketchup raus, den ich jetzt erst einmal an diverse BBQ-Freunde verschenken kann, denn 1,5 l Ketchup verbrauche ich normalerweise nicht in 1-2 Wochen.

Beim nächsten Mal versuche ich, den Ketchup etwas weniger süß und stattdessen noch etwas tomatiger und schärfer zu bekommen. Und ich würde den Ketchup noch etwas dicker einkochen, meiner ist doch noch relativ dünn. Beim nächsten Grillen ist bestimmt eine neue Variante von mir dabei, da ich sehr fasziniert bin, wie einfach das war :-)


* Richtigerweise müsste ich ohnehin schreiben „einkaufen lassen„, denn in der Tat lasse ich einkaufen. Ich hasse einkaufen. Aber ich freu mich immer über all die tollen Sachen, die davednb vom Einkaufen mitbringt. Und wenn ich doch mal selber unterwegs bin, könnte man meinen, ich komme aus dem hintersten Winkel des bayrischen Waldes, weil ich jedes Mal staune, was es so alles Neues gibt.

====
Hier könnt ihr diesen Beitrag in anderen sozialen Netzwerke teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.