Sonstiges Zeugs
Kommentare 3

Battle of CD 2015 – ein Musikstöckchen!

Kürzlich war ich Gast auf einer privaten Veranstaltung namens Battle of CD im Lomma in Deutz. Diese Veranstaltung findet jedes Jahr statt und zweimal hatte ich nun das Vergnügen, dabei zu sein. Worum geht es hier? Es gibt immer einen Sieger aus dem Vorjahr und einen neuen Herausforderer, die gegeneinander spielen. Jeder darf 12 Gäste einladen, außerdem sind auch noch Gäste des Wirts dabei. Der Vorjahressieger und der Herausforderer – in diesem Jahr eine Herausforderin – denken sich im Vorfeld gemeinsam 15 Musikkategorien aus und suchen dazu passend jeweils ihre Favoriten bzw. Musiktitel, die aus ihrer Sicht für die verschiedenen Kategorien am typischsten sind. Mit diesen 15 Musiktiteln treten die beiden Spieler am Abend der Veranstaltung gegeneinander an, die 15 Lieder werden der Reihe nach zur jeweiligen Kategorie gespielt und die Gäste wählen den besser gewählten Titel. Von wem dieser jeweils ins Rennen gebracht wurde, ist allerdings unbekannt, denn am Ende gewinnt der Spieler, dessen Titel vom Publikum öfter gewählt wurden.

In Anlehnung an dieses Spiel habe ich mir überlegt, welche Musiktitel ich wohl für die jeweilige Kategorie ausgesucht hätte und musste feststellen, dass das gar nicht so einfach ist. Je länger man sucht, desto öfter findet man einen Titel, der plötzlich noch besser passt, als der bisher ausgesuchte.

80s
Da gibt es ja echt viel, ich bin ein Kind der 80er und finde bspw. Depeche Mode ganz typisch für diese Zeit. Ein Fan war ich allerdings nie, ich hatte damals einen etwas speziellen Geschmack für eine 9-Jährige. Ich war großer Boy George Fan, meine 1. Schallplatte war von Culture Club und das war mein absoluter Lieblingshit.

Do you really want to hurt me/Culture Club

Gerüchten nach wollte ich ja schon in jungen Jahren Sängerin werden, nach London ziehen und Boy George heiraten. Bei meinen Zukunftsplänen ist einiges schief gelaufen …

90s
Die 90s waren für mich musikalisch eher ein dunkles Zeitalter. Die Musiksendung Formel Eins gab es nicht mehr, Musiksender hatten wir damals nicht (WIR HATTEN JA NICHTS!), so dass sich mein Musikkonsum eigentlich ausschließlich auf Radio beschränkte. Daher kam es, wie es kommen musste, bei 90s fällt mir Britney Spears ein, nicht unbedingt meine Lieblingsmusik *hüstel*, aber doch so oft im Radio gehört, dass ich später mein kleines Patenkind damit in den Schlaf singen konnte. Und immer, wenn ich einen Song zu Ende gesungen hatte, kam ein andächtiges gehauchtes „Nochmal!“ aus dem Gitterbett …

Born to make you happy/Britney Spears

2000s
Neulich bei der Superbowl-Show hat Katie Perry zusammen mit Missy Elliot eine Version von „Get ur Freak on“ gesungen. Missy Elliot ist für mich ja schon richtig 90s und als ich Ende der 90er noch in Stuttgart wohnte und an der New York City Dance School Hip Hop tanzte, war natürlich auch dieser Song dabei. Als ich ihn nun aber nach etlichen Jahren mal wieder hörte, war ich fasziniert, wie gut er noch funktioniert, wie wenig alt er geworden ist und wie cool Missy ihn immer noch performed.

Get ur Freak on/Missy Elliot

Pop
King of Pop war ja immer Michael Jackson, aber so wirklich mochte ich seine Musik nicht. Also Madonna. Definiert für mich Pop in absoluter Reinform.

Vogue/Madonna

Rap/HipHop
Vielleicht nicht der klassische Hip Hop Song, an den man als allererstes denkt, aber ich mag den Song einfach total gerne, meine Laune steigt jedesmal umgehend, wenn ich ihn höre, so dass er eine Nominierung durchaus verdient hat.

Gustav Gans/Beginner

Beginner — Gustav Gans

Film/Fernsehen
Erwähnte ich schon, dass ich ein Kind der 80er bin? Mein absoluter Serienfavorit in jungen Jahren war „Ein Colt für alle Fälle“. Und nein, ich war kein Howie-Fan, mein Serienheld in Kinderjahren war Colt Seavers. Daher fällt in dieser Kategorie meine Wahl auch auf die zugehörige Titelmelodie.

The unknown Stuntman/Lee Majors

Deutsch
Eins meiner besten Konzerte war Dendemann, aber die Wahl für einen deutschen Song fällt mir trotzdem schwer. Fettes Brot, Deichkind, Jan Delay … da ich mich nicht entscheiden kann, nehme ich einfach das hier. Kennt jeder. Und ich hatte sogar mal eine handsignierte Autogrammkarte von den Jungs aus Großenkneten :-)

Da da da/Trio

Cover
Hmnaja Coverversion …. mir fällt gerade eher ein Remix ein, der High Contrast Remix von Adele. Ich kategorisier die Kategorie jetzt einfach mal kurz um. Mein Spiel, mein Blog, meine Regeln.

Hometown Glory/High Contrast Remix von Adele

Duett
Beim Stichwort Duett kommt mir spontan genau ein Gedanke, fragt nicht warum, er war einfach sofort da: Sarah Brightman und Andrea Bocelli mit diesem Song.

Time to say goodbye/Sarah Brightman und Andrea Bocelli

Dance/Eletro
Elektronische Musik läuft in diesem Haus sehr regelmäßig und auch Konzerte dieser Kategorie besuche ich gerne und häufig. Ich habe mir allerdings nie groß Gedanken gemacht, was an elektronischer Musik so anders ist, ich mag sie einfach, das muss ja reichen. Bis ich vor einigen Jahren eine Freundin mit zu einem Konzert von Coldcut nahm. Für mich schien hier alles normal: Die vielen Laptops, die Videoinstallation, die vier Typen auf der Bühne …. bis mich meine Freundin nach einer Weile völlig irritiert anschaute und ratlos meinte:

„Die haben überhaupt keine Instrumente dabei.“

Ups – stimmt …!

Das nächste gemeinsame Konzert war daher Senor Coconut. Auch elektronische Musik. Aber mit ganz vielen Instrumenten :-)

True Skool/Coldcut

Reggae/Dancehall
Ich bin ja im Sommer immer wieder gerne auf dem Kölner Summerjam unterwegs, potenzielle Kandidaten für diese Kategorie findet man dort zur Genüge. Mein Favorit ist Nosliw. Solo. Oder mit Maxim. Oder mit Max Herre. Oder …

Königin/Nosliw ft. Max Herre

Rock
So gar nicht meine Kategorie, zu Rock habe ich überhaupt keinen rechten Bezug. Spontan fallen mir noch die Beatsteaks ein, die höre ich sporadisch ganz gerne, aber nie eine komplette Platte geschweige denn ein Konzert.

Milk & Honey/Beatsteaks

Alternative
Siehe Rock. Nirvana hab ich tatsächlich nie gehört, hat mich auch nie begeistert. Aber auf einem Franz Ferdinand Konzert war ich letztes Jahr. Immerhin.

No you girls/Franz Ferdinand

Kneipenhits
Das muss natürlich was kölsches sein. Ich bin ja noch Kölnerin in Ausbildung, aber mein Repertoire an kölschen Songs ist mittlerweile ausreichend groß, um auch in dieser Kategorie einen Favoriten zu wählen.

Ne kölsche Jung/Brings

Disco/Funk
Mal eben schnell ein bisschen googeln, was da so in Frage käme und mich mal eben komplett in Best-of-Listen mit alten Schätzchen verlieren (Boney M.! Hot Chocolate! I love to love! Yes sir, I can boogie! Daddy Cool! Chaka Khan! Upside down! Diana Ross! ….)

Celebration/Kool and the Gang

Ich merke gerade, dass ich weniger darauf geachtet habe, welcher Song zur jeweiligen Kategorie passend ist, sondern mehr danach ausgewählt, welcher Song für mich die jeweilige Kategorie symbolisiert. Nicht ganz nach den eigentlichen Spielregeln, aber egal.

Nächstes Jahr bin ich leider nicht mehr dabei, da ich die neue Siegerin nur flüchtig und den Herausforderer gar nicht kenne und daher sicher nicht mehr auf der Gästeliste stehe. So mache ich jetzt meinen eigenen Battle of CD und davednb wird mit seinen 15 Kategorien folgen. Wer von euch kommt als nächstes an die Reihe?

====
Hier könnt ihr diesen Beitrag in anderen sozialen Netzwerke teilen:

3 Kommentare

  1. HTee sagt

    Tolles Event !

    Fragen:
    Wird nur die Musik angespielt oder eben auch die dargestellten Videos ?
    Und: nun müssen 15 vollständig neue Kategorien folgen ?

  2. Ja, das macht echt Spaß, vor allem, wenn man den ganzen tollen alten Krempel wieder mal hört :-) Videos werden nicht gezeigt, das wäre noch eine nette Erweiterung. Man denke nur an die allgemeine Erheiterung, die bspw. alte Boney M.-Videos regelmäßig hervorrufen … Die Kategorien müssen nicht zwangsläufig komplett neu sein, die beiden Spieler dürfen nur bei jedem Event die Kategorien neu auswählen.

  3. Pingback: Battle of CD | davednb.koeln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.