Monate: Januar 2014

Skiurlaub in Lermoos

Für dieses Jahr hatten @davednb und ich den Entschluss gefasst, dass wir beide richtig Ski fahren lernen. Wollen. Allerdings getrennt, da unser Niveau bisher doch noch zu unterschiedlich ist. Während sich @davednb letztes Jahr 2 Tage auf dem Idiotenhügel getummelt hatte, musste ich feststellen, dass ich zwar irgendwie die Berge runter komme, aber ohne allzu viel Technik und damit ohne jeglichen Stil und ohne wirkliche Gewalt über meine Skier zu haben. Es gab also für beide noch einiges zu tun. Während sich mein 2-tägiger Skikurs im letzten Jahr darauf reduzierte, dass ich unter Aufsicht den Hausberg runter bretterte, wollte ich dieses Jahr wirklich etwas lernen, um auch echte Fortschritte zu machen. Also wurden gleich mal 4 Tage Skischule mit der Option auf Verlängerung gebucht. Und schon am 1. Tag merkte ich, dass dieser Skikurs herausfordernder würde als der letzte. Zunächst wurde differenziert zwischen Anfänger = “praktisch noch nie auf Skiern gestanden” und dem Rest. Statt zu fragen, wie gut man Ski fahren kann (ha, erzählen kann ich viel), musste jeder Skischüler vor der gesamten Skilehrermannschaft …

Und die nächsten Tage …

bin ich wieder unterwegs und verbringe meine Zeit damit, meine Fertigkeiten im Ski fahren weiter zu verbessern, die Bewegung an der frischen Luft zu genießen, die Seele baumeln lassen, das Bergpanorama und hoffentlich viel Schnee zu bestaunen, Kässpätzle und Germknödel zu essen, alte Erinnerung zu verarbeiten und mich rundum zu erholen und für alle anstehenden Arbeiten ganz viel Energie zu tanken. Sorry für den kurzen Blogeintrag, mehr war diese Woche leider nicht drin. Dafür gibt es aber ein – wie ich finde – sehr schönes Foto!

2014

Ich habe keine guten Vorsätze für das neue Jahr gefasst. Gute Vorsätze finde ich langweilig, ich vergesse sie auch schnell wieder und in der Regel gehen sie über ein “weniger essen – mehr bewegen – gelassener werden …” ohnehin nicht hinaus. Aber ein paar Pläne habe ich schon. Zuviel planen muss nicht sein, gegen ein paar schöne bevorstehende Highlights ist aus meiner Sicht allerdings nichts einzuwenden. Januar: Ski fahren. Toll fände ich, wenn sich Ski fahren für uns so bewährt, dass wir es künftig jedes Jahr einplanen können. Mal schauen, wie es davednb gefällt und welche Berge wir uns dieses Mal hinunter trauen. Februar: Beruflich mein nächstes Projekt starten, auf das ich jetzt so lange hingearbeitet habe, und es erfolgreich durch die Türe bringen. Aber das wohl nicht schon im Februar :-) März: Zum Karneval gehen und zum 1. Mal mein Kostüm selber nähen. Ja, ich weiß schon, was es werden soll, aber ich verrate nichts. April: Garten umgestalten. Ideen gibt es schon, fehlt noch ein bisschen der Schwung, sie umzusetzen :-) Mai: Könnte auch …

Kleiner Nähexkurs

Mit Handarbeit konnte ich früher überhaupt nichts anfangen. Stricken, Häkeln, Sticken, Filzen, Flechten, Weben … – ich fand das alles ziemlich langweilig und spießig. Nähen habe ich überhaupt nie gelernt und saß auch noch nie an einer Nähmaschine. Irgendwann im Laufe des letzten Jahres hat sich das geändert. Ich kann gar nicht mehr sagen, was eigentlich der Auslöser war.  Plötzlich machte ich einen Nähworkshop, danach gab es die ersten Gehversuche alleine, es tauchten andere Näherinnen in meinem Umfeld auf, die alles andere als langweilig oder spießig waren, Ideen wurden ausgetauscht, über Nähanleitungen und Schnittmusterbögen gefachsimpelt, wo kann man einkaufen, wo findet man tolle Nähvideos im Internet … Mittlerweile habe ich eine große Begeisterung fürs Nähen entwickelt. Im Keller habe ich eine schöne Nähecke mit viel Platz und allem was man so zum Nähen braucht. Ein paar Ergebnisse hatte ich ja schon getwittert, hier noch das aktuelleste Projekt, ein Loopschal mit Eulen. Schon eine halbe Stunde Nähen entspannt mich total, gerade wenn das eine oder andere Thema wieder stresst oder wenn ich einfach mal meine Ruhe brauche. …