Monate: Juli 2013

Le char à bancs (Reisetagebuchbloggen Teil II)

Char à bancs bedeutet auf deutsch Kremser oder Kutsche und über diese Ferme Auberge der Familie Lamour  die Herr B. und ich zufällig mitten im bretonischen Niemandsland entdeckt haben, gibt es heute einen ganz eigenen Blogeintrag, denn dieser Ort ist einfach be – zau – bernd! Ich war völlig begeistert und hätte dort noch stundenlang stöbern, sitzen, spazieren, schauen … können. Das ganze Anwesen ist Bilderbuchidylle pur. Aber was ist das eigentlich, eine Ferme Auberge? Wenn ich es richtig verstanden habe eine Mischung aus ländlichem Gasthof, der im wesentlichen das zum Essen anbietet, was er selber produziert (also eine Art schwäbischer Besen, aber in dreimal hübscher), Ferienwohnungen, eigener Tierhaltung (in diesem Fall Ponys, Schweine, Enten und Gänse), einem riesigen Garten inkl. Gemüsebeeten und Gewächshaus und (möglicherweise nicht typisch, aber im Char à bancs vorhanden) einem Trödelladen mit alten und neuen Sachen von gebrauchten Büchern, Gartenkram, jeder Menge Nippes, alten Emaillekannen, Badutensilien, Geschirr, verschiedensten Marmeladensorten, Tischdecken, Vogeltränken, Obst- und Gemüsepflanzen … Im Char à Bancs ist das Restaurant total verwinkelt, man kann draußen und drinnen sitzen, eine Reservierung ist zu empfehlen, da …

Frankreichurlaub (Reisetagebuchbloggen Teil I)

Bevor wir uns auf den Weg in die Normandie machten, gab es noch einen kurzen Abstecher Richtung Paris inkl. kleiner, abendlicher Shoppingtour und einem ausgedehnten Bummel über die neue Flaniermeile entlang der Seine (zwischen Eiffelturm und Invalidendom), einen Tag im Eurodisney (mit dem das Phantasialand meiner Meinung nach auf jeden Fall mithalten kann) und zum Schluss noch einen Besuch des durchaus lohnenswerten Outlets La Vallée Village (Comptoir des Cotonniers! Hackett! Aigle! ….), wo man meistens nicht den dort ausgezeichneten Preis bezahlt, selbst wenn dieser schon ordentlich reduziert ist. Montag ging es weiter zu unserer nächsten Station – Le Mesnil-sur-Blangy in der Normandie. Nein, keine Sorge, den Ort muss man nicht unbedingt kennen, hier gibt es nichts. Nichts ausser einem Haufen Kühe, ein paar Schafen, Hunden und Katzen, einer Kirche (deren Glocke alle Viertelstunde schlägt – ich liebe “Lärm”, wenn um mich herum so wenig Leute sind), einem Restaurant und einem wunderschönen kleinen Ferienhaus. Dabei handelt es sich um eine sogenannte Chaumière, einem typisch französischen kleinen Haus mit Reetdach, dessen First mit Schwertlilien bepflanzt wird, um das Dach …

Bonnes vacances!

Mein Blogeintrag für diese Woche wird urlaubsbedingt nur ganz kurz, dafür gibt es in den nächsten Wochen sicher mehr zu erzählen. Da kann ich bspw. von Paris, vom Eurodisney, von Croissants zum Frühstück und den Bretonen berichten. Bis es soweit ist, muss ich allerdings noch 3 Stunden Gottesdienst anlässlich der Firmung meines Patenkindes überstehen. Solange war ich das ganze letzte Jahr nicht in der Kirche …

Ohne iPhone auf der Sigint

Beim heutigen Besuch der Sigint im Mediapark musste ich entsetzt feststellen, dass ich mein iPhone Zuhause vergessen hatte. Das hatte gewisse Konsequenzen, über die ich mir im ersten Moment gar keine Gedanken machte und daher die – zwar leicht genervte, aber durchaus ernst gemeinte – Frage von Herrn B. “Sollen wir noch einmal zurückfahren?” mit “Nein, nicht nötig.” beantwortete. Zuallererst: Ich kam nicht an mein Ticket! Und begab mich somit in völlige Abhängigkeit von Herrn B., der aber gnädigerweise so nett war, mir mein Ticket runterzuladen. Immerhin hatte ich den Rollerschlüssel für die Rückfahrt in der Tasche, ein Argument, das ich im Laufe des Abends häufiger einsetzen musste. Das nächste Problem: Ich sollte Freunden eine Nachricht schicken, sobald wir am Mediapark waren. Herr B., würdest du bitte mal …..? Zum Glück ist die Veranstaltung doch relativ übersichtlich, so dass man bekannten Gesichtern mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann über den Weg läuft. Ansonsten wäre ich nicht in der Lage gewesen, irgendjemanden auf der Veranstaltung wieder zu finden. Was das Programm anging, musste ich mich anderweitig informieren. Vor …